Wehrmedizinische Monatsschrift

HEINZ-GERNGROß║×-FÖRDERPREIS 2019

Knappe Entscheidung beim Nachwuchsforum
des 50. Jahreskongresses der DGWMP in Leipzig

Auch beim 50. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie e. V. (DGWMP), der vom 10. bis 12. Oktober 2019 in Leipzig stattfand, wurde der Wettbewerb des wissenschaftlichen Nachwuchses um den Heinz-Gerngroß-Förderpreis ausgetragen. Aus den eingesandten Bewerbungen waren in diesem Jahr zwei Kandidatinnen und zwei Kandidaten nach Leipzig eingeladen worden, um im Rahmen eines bewerteten zehnminütigen Vortrags ihre wissenschaftlichen Ergebnisse vorzutragen.

Fast schon traditionell konnte der Vorsitzende der Veranstaltung, Oberstarzt Prof. Dr. Horst-Peter Becker (Bundeswehrkrankenhaus Berlin), wieder zahlreiche Gäste in einem vollen Sitzungssaal begrüßen. Juroren waren in diesem Jahr der Direktor Wissenschaft der Sanitätsakademie der Bundeswehr (SanAkBw), Generalarzt Dr. Hans-Ulrich Holtherm, der Leiterin des Referats Forschung der SanAkBw, Oberstveterinär Dr. Sabine Sauer, und Oberstveterinär Dr. Katalyn Rossmann, Referatsleiterin Medical Intelligence des Kommandos Sanitätsdienst.

Oberstarzt Prof. Dr. Becker leitete mit einer Vorstellung des Lebenswerkes von Heinz Gerngroß den Nachmittag ein. Er machte noch einmal die besondere Rolle von Oberstarzt Prof. Dr. Heinz Gerngroß klar, die dieser sowohl im Sanitätsdienst als auch in der DGWMP innehatte – vor allem als Förderer der Jugend und des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Die vier Teilnehmenden am diesjährigen Wettbewerb kamen aus Instituten, Bundeswehrkrankenhäusern und Kommandobehörden bzw. befanden sich noch im Studium. Ihre Aufgabe bestand darin, einen 10-minütigen Vortrag zu einem selbst bearbeiteten wissenschaftlichen Thema frei zu halten und im Anschluss daran Fragen aus der Jury zu beantworten. Bewertet wurden u. a. fachlich-wissenschaftliche Aussage, wehrmedizinische Relevanz, Zeitmanagement, Qualität der Präsentation und Souveränität in der Diskussion der Vortragenden.

Die Vortragenden beim Wettbewerb um den Heinz-Gerngroß-Förderpreis 2019 (von links): Leutnant SanOA Gregor Dethloff, Stabsveterinär ­Rosina Ehmann, Oberstabsarzt Dr. Alexander Kaltenborn und Oberstabsarzt Anna-Maria Kreißl (Bilder wurden durch die Teilnehmenden zur Verfügung gestellt)

Breites Themenspektrum und hohes fachliches Niveau

Das Themenspektrum der Vorträge spiegelte wiederum die ganze Bandbreite der Wehrmedizin wider. Vertreten waren diesmal die Bereiche Mikrobiologie, Ausrüstungsforschung und klassischerweise die Chirurgie. Die Jury stand auch in diesem Jahr vor der schwierigen Aufgabe, nach dem letzten Vortrag einen ersten und zweiten Sieger aus einem Feld nahezu gleichstarker Bewerberinnen und Bewerber zu identifizieren. Nach langer Diskussion und mehrmaligem Nachrechnen der Punktwertungen war dann die äußerst knappe Entscheidung gefallen.

Bekanntgabe der Sieger im Rahmen des Gesellschaftsabends

Die Spannung blieb für die Teilnehmenden bis zum Gesellschaftsabend des Kongresses erhalten. Auf diesem konnte Oberstarzt Prof. Dr. Becker vor mehr als 400 Anwesenden die Sieger bekanntgeben. Den zweiten mit 1000,- Euro dotierten Preis erhielt Frau Stabsveterinär Rosina Ehmann vom Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München, die ihre Arbeit über das Next Generation Sequencing als neue Diagnostikmethode im medizinischen B-Schutz bei pockenartigen Läsionen bei einem Pferd präsentiert hatte.

Oberstabsarzt Dr. Kaltenborn (links) und Stabsveterinär Ehmann (rechts) freuen sich über den ersten und zweiten Preis.

Den ersten Platz – ausgezeichnet mit einem Preisgeld von 1500,-Euro – belegte Oberstabsarzt Dr. Alexander Kaltenborn vom Bundeswehrkrankenhaus Westerstede, der eine Sammelstudie über Explosionsverletzungen mit E-Zigaretten vorgestellt hatte. Auf Basis seiner Ergebnisse konnte gezeigt werden, dass Manipulationen an diesen Geräten gravierende Verbrennungs- und Explosionsverletzungen zur Folge haben können.

Fazit

Auch der diesjährige Wettbewerb um den Heinz-Gern­groß-Förderpreis konnte zeigen, dass sich das fachliche Niveau der wissenschaftlichen Arbeit unseres Nachwuchses im Sanitätsdienst sehen lassen kann. Die in dieser Ausgabe abgedruckten Kurzfassungen der Vorträge stellen dieses unter Beweis. Heinz Gerngroß hätte seine Freude an dem Nachmittag in Leipzig gehabt. Und wer im Zuhörerraum saß, wird sich schon den Wettbewerb des kommenden Jahres vorgemerkt haben.

Bleibt mir, unserem Nachwuchs zu sagen: „Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb! Achten Sie auf die Ausschreibung für 2020! Ich freue mich auf Ihre Vorträge am 23. Oktober 2020 beim Heinz-Gerngroß-Förderpreis in Rostock-Warnemünde!“

Oberstarzt Prof. Dr. Horst-Peter Becker
Bundeswehrkrankenhaus Berlin
Kommandeur und Ärztlicher Direktor
E-Mail: horstpeterbecker@bundeswehr.org